WIE DAS WARTEN ZUR GESCHICHTE WIRD

Neugestaltung der U-Bahn-Station Waterloo
Auftraggeber: infra Hannover GmbH

Aufgabe

Die U-Bahn-Station „Waterloo“ am Waterlooplatz in Hannover wurde bei ihrer Erbauung nach rein zweckmäßigen Maßgaben gestaltet. Der in Hannovers Stadtentwicklung geschichtsträchtige Ort wird insbesondere zu Veranstaltungen in der AWD-Arena und auf dem Schützenplatz von vielen Menschen frequentiert. Wir fanden, ein so zentraler Ort sollte stärker mit der Öffentlichkeit kommunizieren und haben initiativ einen Vorschlag für eine Neugestaltung entwickelt, der anschließend auch realisiert wurde.

Idee

Zwei Bahnsteige, zwei Jahrtausende: In der Station Waterloo wird die gesamte hannoversche Stadtgeschichte in chronologischer Reihenfolge über die unterschiedlichen Bahnsteige verteilt visualisiert. Ob beim Warten auf die Bahn, beim Halt oder bei der Vorbeifahrt lässt sich so der gesamte Zeitstrahl der hannoverschen Stadtgeschichte nacherleben. Jeder Blick entdeckt ein neues bedeutendes Ereignis, eine andere wichtige Persönlichkeit.

Umsetzung

16 aufwendige Collagen aus historischem Bildmaterial und Illustrationen bedecken die Tunnelwände. Auf den Säulen liefern übersichtliche Infotafeln Daten und Fakten zu dem bildlich Dargestellten. Im aufklärerischen Sinne sind wir davon überzeugt: „Nur eine Stadt die weiß, woher sie kommt, weiß, wohin sie geht.“